Follow by Email

Freitag, 13. Juli 2012

Gold und wirtschaftliche Freiheit (Alan Greenspan 1966)

Gold und wirtschaftliche Freiheit (Alan Greenspan 1966)

zitiert nach rsr vom 12.7.2012

Wenn Sie also zu den potenziell

als „reich“ geltenden Bürgern unseres Landes gehören, dann sollten Sie sich noch einmal

mit dem Thema „Gold und wirtschaftliche Freiheit“ beschäftigen. Dankenswerterweise hat
dies bereits ein Mann namens Alan Greenspan im Jahr 1966 getan. Lange bevor dieser einmal

Chef der US-Notenbank FED wurde und dann nicht mehr aus dem Nähkästchen plaudern

konnte und durfte.

Nachfolgend noch mal für alle „Reichen“ und solche die es werden wollen zum Nachlesen

und Nachdenken.

In diesem Sinne alles Gute! Ihre Redaktion von www.rohstoffraketen.de

Gold und wirtschaftliche Freiheit (von Alan Greenspan 1966)

Eine geradezu hysterische Feindschaft gegen den Goldstandard verbindet Staatsinterventionisten

aller Art.
Sie spüren offenbar klarer und sensibler als viele Befürworter der freien

Marktwirtschaft,
dass Gold und wirtschaftliche Freiheit untrennbar sind, dass der Goldstandard

ein Instrument freier Marktwirtschaft ist und sich beide wechselseitig bedingen.

Um den Grund ihrer Feindschaft zu verstehen, muss man zunächst die Rolle des Goldes

in einer freien Gesellschaft verstehen.

Geld ist der gemeinsame Maßstab aller wirtschaftlichen Transaktionen
. Es ist der Rohstoff,

der als Tauschmittel dient, der von allen Teilnehmern einer Tauschgesellschaft als Bezahlung

ihrer Güter und Dienstleistungen akzeptiert wird und der von daher als Bewertungsmaßstab

und zur Wertaufbewahrung für das Sparen dient. Die Existenz eines solchen Rohstoffes ist

Voraussetzung für eine arbeitsteilige Wirtschaft.

Wenn die Menschen keinen objektiv bewertbaren Rohstoff hätten, der allgemein als Geld akzeptiert

werden kann, so wären sie auf primitiven Naturaltausch angewiesen oder gezwungen,

autark auf Bauernhöfen zu leben und auf die unschätzbaren Vorteile der Arbeitsteilung zu verzichten.

Wenn die Menschen kein Mittel zur Wertaufbewahrung, d.h. zum Sparen hätten, wären

weder eine langfristige Planung, noch ein Austausch möglich.

Welches Tauschmittel von allen Wirtschaftsteilnehmern akzeptiert wird, kann nicht willkürlich

bestimmt werden
. Zunächst sollte das Tauschmittel dauerhaft sein. In einer primitiven

Gesellschaft mit geringem Wohlstand könnte Weizen ausreichend „dauerhaft" sein, um als

Tauschmittel zu dienen, da alle Tauschvorgänge nur während der Ernte oder unmittelbar danach

stattfinden würden, ohne das große Werte gelagert werden müssten. Aber sobald Wertaufbewahrung

bedeutsam wird, wie in zivilisierten und reicheren Gesellschaften, muss das

Tauschmittel ein dauerhafter Rohstoff sein, üblicherweise ein Metall.

Ein Metall wird üblicherweise deshalb gewählt, weil es gleichartig und teilbar ist
. Jede

Einheit ist die gleiche wie jede andere und es kann in beliebiger Menge verformt und vermischt

werden. Wertvolle Edelsteine z.B. sind weder gleichartig noch teilbar. Noch wichtiger ist: der

als Tauschmittel gewählte Rohstoff muss ein
Luxusgegenstand sein. Das menschliche Bedürfnis

nach Luxus ist unbegrenzt und deswegen werden Luxusgüter immer nachgefragt und auch

immer akzeptiert.

Weizen ist ein Luxusgut in einer unterernährten Gesellschaft, aber nicht in einer Wohlstandsgesellschaft.

Zigaretten würden normalerweise nicht als Geld dienen, aber nach dem 2. Weltkrieg

wurden sie in Europa als Luxusgut betrachtet.

Der Begriff Luxusgut beinhaltet Knappheit und hohen Wert pro Einheit. Da es einen hohen

Wert pro Einheit besitzt, lässt sich solch ein Gut leicht transportieren. Eine Unze Gold z.B. hat

den Wert von 1/2 Tonne Eisenerz.

Auf den ersten Stufen einer sich entwickelnden Geldgesellschaft mögen mehrere Tauschmittel

benutzt werden, da zahlreiche Rohstoffe die jeweiligen Anforderungen erfüllen können. Mit

der Zeit wird jedoch ein Rohstoff alle anderen verdrängen, weil er größere Akzeptanz findet.

Die Vorliebe für das, was der Wertaufbewahrung dienen soll, wird sich auf den am meisten

verbreiteten Rohstoff konzentrieren, was diesen wiederum noch mehr Akzeptanz finden lässt.

Diese Entwicklung wird sich verstärken, bis dieser Rohstoff zum einzigen Tauschmittel

wird.
Der Gebrauch eines einzigen Tauschmittels hat große Vorteile, und zwar aus den gleichen

Gründen wegen deren eine Geldwirtschaft einer Naturaltauschwirtschaft überlegen ist. Es

ermöglicht einen Austausch in ungleich größerem Umfang. Ob dieses eine Medium nun Gold

ist, Silber, Muscheln, Vieh, oder Tabak, ist beliebig und abhängig von dem Umfeld und der

Entwicklung der jeweiligen Gesellschaft. In der Tat wurde dies alles zu verschiedenen Zeiten

als Tauschmittel verwendet.

Sogar in unserem Jahrhundert wurden zwei bedeutende Rohstoffe, nämlich Gold und Silber, als

internationales Tauschmittel benutzt, wobei Gold das beherrschende wurde. Gold, das sowohl

künstlerischen als auch funktionalen Gebrauch findet und relativ knapp ist, wurde immer als

Luxusgut betrachtet. Es ist dauerhaft, leicht zu transportieren, gleichartig, teilbar und hat deshalb

bedeutende Vorteile gegenüber allen anderen Tauschmittel. Seit Beginn des 1. Weltkrieges

ist es praktisch der einzige internationale Tauschstandard.

Wenn alle Güter und Dienste in Gold bezahlt werden müssten, wären große Zahlungen schwierig

zu bewerkstelligen und dies wiederum würde bis zu einem gewissen Grade den Umfang der

Arbeitsteilung und Spezialisierung einer Gesellschaft begrenzen.

Die logische Fortsetzung der Entwicklung eines Tauschmediums ist es daher, ein Banksystem

und Kreditinstrument (Banknoten und Einlagen) zu entwickeln, die als Stellvertreter funktionieren,

aber in Gold umtauschbar sind.

Ein freies, auf Gold gegründetes Banksystem ist in der Lage, Kredit zu gewähren und so Banknoten

(Währung) und Guthaben zu schöpfen, entsprechend der Produktionserfordernisse der

Wirtschaft. Individuelle Goldbesitzer werden durch Zinszahlungen dazu gebracht, ihr Gold in

einer Bank einzulegen, worauf sie Schecks ziehen können. Und da in den seltensten Fällen alle

Einleger ihr Gold zur gleichen Zeit abziehen wollen, muss der Bankier nur einen Teil der gesamten

Einlage in Gold als Reserve vorhalten. Dies ermöglicht es dem Banker, mehr als seine

Goldanlagen auszuleihen (d.h., er hält Forderungen auf Gold statt wirkliches Gold als Sicherheit

für seine Einlagen).

Aber der Umfang der Ausleihung, die er vornehmen kann, ist nicht willkürlich. Er muss es in

ein Gleichgewicht zu seinen Reserven und dem aktuellen Stand seiner Investitionen bringen.

Wenn Banken Geld ausleihen, um produktive und profitable Unternehmen zu finanzieren, werden

die Ausleihungen rasch zurückgezahlt und Bankkredit ist weiterhin allgemein verfügbar.

Aber, wenn die mit Bankkredit finanzierten Geschäfte weniger profitabel sind und nur langsam

zurückgezahlt werden, spüren die Banker schnell, dass ihre ausstehenden Darlehen zu hoch

sind im Verhältnis zu ihren Goldreserven und sie fangen an, mit neuen Ausleihungen zurückhaltender

zu sein, üblicherweise, indem sie höhere Zinsen berechnen. Dies begrenzt die Finanzierung

neuer Unternehmungen und erfordert von den bestehenden Schuldnern, dass sie ihre

Gewinnsituation verbessern, bevor sie Kredite für weitere Expansionen bekommen können.

Daher wirkt unter dem Goldstandard ein freies Banksystem als Hüter von ökonomischer Stabilität

und ausgeglichenem Wachstum.

Wenn Gold von den meisten oder gar allen Nationen als Tauschmittel akzeptiert wird, so begünstigt

und fördert ein ungehinderter freier Goldstandard weltweit die Arbeitsteilung und einen

umfangreichen internationalen Handel. Obwohl die Tauscheinheiten (Dollar, Pfund, Franc

etc.) von Land zu Land uneinheitlich sind, so funktionieren die Wirtschaften der einzelnen Länder

doch wie eine einheitliche Wirtschaft, wenn die Einheiten alle in Gold definiert sind und

sofern es keine Behinderungen für Handel und freie Kapitalbewegungen gibt. Kredite, Zinsen

und Preise reagieren dann nach gleichartigen Mustern in allen Ländern. Wenn zum Beispiel die

Banken in einem Land zu großzügig Kredit gewähren, gibt es in diesem Land eine Tendenz zu

fallenden Zinsen, was die Goldbesitzer veranlasst, ihr Gold zu Banken in anderen Ländern zu

verlagern, wo es höhere Zinsen bringt. Dies wird unmittelbar zu einer Knappheit an Bankreserven

in dem Land mit den lockeren Kreditbedingungen führen, was wieder zu strengeren Kreditbedingungen

und zu einer Rückkehr zu wettbewerbsgerechten höheren Zinsen führt.

Ein vollkommen freies Banksystem und ein damit übereinstimmender Goldstandard wurde

bisher noch nie verwirklicht
. Aber vor dem 1. Weltkrieg war das Banksystem in den Vereinigen

Staaten (und dem größten Teil der Welt) auf Gold gegründet, und obwohl die Regierungen

zuweilen intervenierten, war das Bankgeschäft doch überwiegend frei und unkontrolliert.

Gelegentlich hatten sich die Banken, aufgrund zu schneller Kreditexpansion, bis an die

Beleihungsgrenzen ihrer Goldreserven exponiert, worauf die Zinssätze scharf anzogen, neue

Kredite nicht gewährt wurden und die Wirtschaft in eine scharfe, aber kurze Rezession fiel (im

Vergleich zu den Depressionen von 1920 und 1932 waren die Konjunkturabschwünge vor dem

1. Weltkrieg in der Tat milde). Es waren die begrenzten Goldreserven, die eine ungleichgewichtige

Expansion der Geschäftstätigkeit stoppten, bevor sie sich zum Desaster entwickeln

konnte, wie es nach dem ersten Weltkrieg geschah. Die Korrekturphasen waren kurz und die

Wirtschaft fand schnell wieder eine gesunde Basis für weitere Expansion.

Aber der Heilungsprozess wurde als Krankheit fehlinterpretiert
. Wenn der Mangel an

Bankreserven einen Konjunkturabschwung bewirkte - so argumentierten die Wirtschaftsinterventionisten

- warum finden wir dann nicht einen Weg, um den Banken zusätzliche Reserven

zur Verfügung zu stellen, so dass sie nie knapp werden müssen.

Wenn die Banken unbegrenzt fortfahren können, Geld zu verleihen - so wurde behauptet

- muss es keine Konjunkturrückschläge mehr geben. Und so wurde 1913 das Federal Reserve

System organisiert
.

Es bestand aus 12 regionalen Federal Reserve Banken, die nominal zwar privaten Bankern ge
hörten, die aber in Wirklichkeit vom Staat gefördert, kontrolliert und unterstützt wurden. Von

diesen Banken geschöpfter Kredit wird praktisch (nicht gesetzlich) von der Steuerkraft der

Bundesregierung unterlegt. Technisch blieben wir beim Goldstandard; Privatpersonen war es

noch erlaubt, Gold zu besitzen und Gold wurde auch noch als Bankreserve benutzt. Aber jetzt

konnte zusätzlich zum Gold auch noch von den Federal Reserve Banken geschöpfter Kredit

(Papiergeldreserven) als legales Zahlungsmittel dienen, um die Einleger zu befriedigen.

Als die Konjunktur in den Vereinigten Staaten 1927 einen leichten Rückschlag erlitt, schöpften

die Federal Reserve Banken zusätzliche Papiergeldreserven in der Hoffnung, damit jeder

Knappheit von Bankreserven zuvorzukommen.

Katastrophaler jedoch war der Versuch der Federal Reserve, Großbritannien zu helfen, welches

Gold an uns verloren hatte, weil die Bank von England sich weigerte, die Zinsen steigen zu lassen,

wie es der Markt erfordert hätte (dies war politisch unerwünscht). Die Argumentationslinie

der beteiligten Instanzen war wie folgt:

Wenn die Federal Reserve massiv Papiergeldreserven in die amerikanischen Banken pumpt,

würden die Zinsen in den Vereinigten Staaten auf ein Niveau fallen, das mit dem in Großbritannien

vergleichbar ist. Dies würde dazu führen, dass die englischen Goldabflüsse gestoppt würden

und politische Unannehmlichkeiten, die mit einer Zinsanhebung verbunden sind, so vermieden

würden.

Die Fed hatte „Erfolg“: Sie stoppte die Goldverluste, aber gleichzeitig zerstörte sie fast die

Weltwirtschaft.
Der übertriebene Kredit, den die Fed in die Wirtschaft pumpte, floss in den

Aktienmarkt - und löste einen fantastischen spekulativen Aktienboom aus. Verspätet versuchten

die Federal Reserve Beamten die Überschussreserven abzusaugen und es gelang ihnen

schließlich, den Boom zu brechen. Aber es war zu spät: 1929 war das spekulative Ungleichgewicht

so überwältigend, dass dieser Versuch einen scharfen Rückgang noch beschleunigte mit

einem daraus folgenden Zusammenbruch des Geschäftsvertrauens. Im Ergebnis brach die amerikanische

Wirtschaft ein.

Großbritannien ging es noch schlechter und statt die vollen Konsequenzen der vorherigen Fehlentscheidungen

zu akzeptieren, verließ es 1931 den Goldstandard komplett und zerriss so völlig

das Netz von Vertrauen, das noch geblieben war, was zu einer weltweiten Serie von Bankzusammenbrüchen

führte. Die Weltwirtschaft verfiel in die große Depression der 30er Jahre.

Mit der gleichen Logik, der sich auch die vorangehende Generation bediente, argumentierten

die Interventionisten, dass in erster Linie der Goldstandard verantwortlich war für das Debakel,

das zur großen Depression führte. Wenn der Goldstandard nicht existiert hätte, so argumentierten

sie, hätte Englands Abgehen von Goldzahlungen in 1931 nicht die Bankzusammenbrüche in

der ganzen Welt verursacht.

Die Ironie dabei war, dass wir seit 1913 keinen Goldstandard mehr hatten, sondern so etwas

wie einen "gemischten Goldstandard", gleichwohl wurde die Schuld aufs Gold geschoben.

Aber die Gegnerschaft gegen den Goldstandard in jeder Form - durch eine wachsende

Zahl von Wohlfahrtsstaat-Befürwortern - wurde von einer viel subtileren Erkenntnis gespeist

- nämlich der Erkenntnis, das der Goldstandard unvereinbar ist mit chronischen

Haushaltsdefiziten (dem Wahrzeichen der Wohlfahrtsstaaten).

Wenn man den akademischen Sprachschleier einmal wegzieht, erkennt man, das der

Wohlfahrtsstaat lediglich ein Mechanismus ist, mit welchem die Regierungen Vermögen

der produktiven Mitglieder einer Gesellschaft konfiszieren, um zahlreiche Wohlfahrtsprojekte

zu finanzieren (unterstützen).

Ein großer Teil der Vermögenskonfiskation erfolgt durch Steuereinziehung. Aber die Wohlfahrtsbürokraten

haben schnell erkannt, dass die Steuerlast begrenzt werden musste, wenn sie

an der Macht bleiben wollten und dass sie auf massives Schuldenmachen ausweichen müssen,

d.h. sie müssen Geld borgen, indem sie Staatsanleihen auflegen, um im großen Stil Wohlfahrtsausgaben

zu finanzieren.

Unter einem Goldstandard wird der Kreditumfang, den eine Wirtschaft verkraften kann, von

den realen Sachwerten der Wirtschaft begrenzt, weil jedes Kreditverhältnis letztlich ein Anspruch

auf einen realen Sachwert ist.

Aber Staatsanleihen sind nicht durch reale Sachwerte unterlegt, sondern nur durch das

Regierungsversprechen, aus künftigen Steuereinnahmen zu bezahlen
. Sie können daher

nicht ohne weiteres von den Finanzmärkten aufgenommen werden. Eine große Menge neuer

Staatsanleihen kann der Öffentlichkeit nur zu ständig steigenden Zinssätzen verkauft werden.

Deshalb ist staatliche Schuldenfinanzierung unter einem Goldstandard eng begrenzt.

Die Abschaffung des Goldstandards ermöglichte es den Verfechtern des Wohlfahrtsstaates,

das Banksystem für eine unbegrenzte Kreditexpansion zu missbrauchen
.

In Form von Staatsanleihen haben sie
Papiervermögen erzeugt, welches die Banken, nach einer

komplexen Folge von Schritten, wie Realvermögen als Sicherheit akzeptieren, gleichsam

als Ersatz für das was früher eine Einlage in Gold war.

Der Inhaber einer Staatsanleihe oder eines auf Papiergeld gegründeten Bankguthabens

glaubt, er hat einen gültigen Anspruch auf Realwerte. In Wirklichkeit sind aber mehr

Ansprüche auf Realwerte im Umlauf, als Realwerte vorhanden sind.

Das Gesetz von Angebot und Nachfrage lässt sich nicht aufheben. Wenn das Angebot an Geld

(Ansprüchen) im Verhältnis zum Angebot von realen Gütern in der Wirtschaft steigt, müssen

die Preise unweigerlich steigen.

Das heißt, Erträge, die von den produktiven Teilen der Gesellschaft erspart wurden, verlieren

in Gütern ausgedrückt an Wert
. Unter dem Strich der Bilanz ergibt sich dann, dass

dieser Verlust genau den Gütern entspricht, die von der Regierung zu Wohlfahrts- und anderen

Zwecken erworben wurden mit dem Geld aus Staatsanleihen, die über Kreditexpansion der

Banken finanziert wurden.

Ohne Goldstandard gibt es keine Möglichkeit, Ersparnisse vor der Enteignung durch Inflation

zu schützen. Es gibt dann kein sicheres Wertaufbewahrungsmittel mehr. Wenn es

das gäbe, müsste die Regierung seinen Besitz für illegal erklären, wie es ja im Falle von

Gold auch gemacht wurde.

Wenn zum Beispiel jedermann sich entscheiden würde, all seine Bankguthaben in Silber, Kupfer

oder ein anderes Gut zu tauschen und sich danach weigern würde, Schecks als Zahlung für

Güter zu akzeptieren, würden Bankguthaben ihre Kaufkraft verlieren und Regierungsschulden

würden kein Anspruch auf Güter mehr darstellen.

Die Finanzpolitik des Wohlfahrtsstaates macht es erforderlich, dass es für Vermögensbesitzer

keine Möglichkeit gibt, sich zu schützen. Dies ist das schäbige Geheimnis, dass hinter

der Verteufelung des Goldes durch die Vertreter des Wohlfahrtsstaates steht.

Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die "versteckte" Enteignung von

Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es beschützt Eigentumsrechte.

Wenn man das einmal verstanden hat, ist es nicht mehr schwer zu verstehen, warum

die Befürworter des Wohlfahrtsstaates gegen den Goldstandard sind.

© Alan Greenspan (Originalartikel 1966)

Montag, 9. Juli 2012

South American Silver Plummets As Bolivia Announces It Will Nationalize One Of World's Largest Silver Deposits

CA8363071082

South American Silver Plummets As Bolivia Announces It Will Nationalize One Of World's Largest Silver Deposits



Tyler Durden's picture




Anyone long silver miner South American Silver Corp today is not happy, because while the precious metal responsible for the company top and bottom line has risen significantly, it is our old nationalizing friend, Bolivian President Evo Morales (who last year caused substantial moves higher in silver with threats to nationalize various silver mines in his resource rich if everything else poor country) who has stolen the spotlight, with his latest announcement that he is on his way to nationalize SAC.TO's Malku Khota property, which the company describes as "one of the world's largest undeveloped silver, indium and gallium deposits" and which El Pais adds "is considered one of the largest undeveloped silver deposits, with reserves estimated at 230 million ounces, and at least 2,000 tons of indium, gallium and gold as well." Of course, while this is good news for the actual precious metals as it means much more supply is coming offline, it is very bad for mining and extraction companies such as South American Silver, which stand to lose one after another property to a repeat of last year's wave of nationalization. Indeed, at last check SAC.TO was down 27% today alone and plunging.

This is how Reuters covered the development overnight:
Bolivia will consider nationalizing Canadian miner South American Silver Corp's silver property, President Evo Morales said on Sunday, following violent indigenous protests against the mining project.

Leftist Morales, who last month took control of global commodities giant Glencore's tin and zinc mine in the Andean country, said he hadn't taken a final decision on whether to revoke the Canadian miner's concession.

"Nationalization is our obligation, I already raised the issue of nationalizing (the Malku Khota project) last year, and I told (local residents) to reach an agreement, because when they want we're going to nationalize," Morales told a farmers' gathering.

Exploration work, in which South American Silver plans to invest some $50 million, is expected to end within three years. The company describes it as "one of the world's largest undeveloped silver, indium and gallium deposits."
Then, El Pais provided the following update:
Morales announced that he will nationalize major silver deposits

The Bolivian government withdraw the mining concessions awarded to the South American Silver Canadian company for the exploitation of silver deposits, indium and gallium Mallku Khota the hill, as agreed between government authorities and indigenous communities north of Potosi.

Agreement is reached, local communities agreed to free two engineers of the Canadian mining company and a police officer who had held for several days in order to pressure the government to listen to their demands to break the contract with South American Silver.

The Labor Minister Daniel Santalla, explained that the President Evo Morales is predisposed to reverse the mining concessions but that the decree will take several days due to legal and technical process should be launched for that purpose.

"Nationalize it is our obligation," said Morales in the city itself Colomi in the department of Cochabamba (center), barely a few kilometers from the mine site in question.
Finally, this is what the company itself had to say:
On Sunday the Bolivian Labor Minister, Daniel Santalla, signed an agreement to secure the release of the final three detained individuals with the indigenous opponents to the project. As part of this agreement the opponents were seeking cancellation of the mining concession, however, the government minister acknowledged that this could be difficult due to the original decree giving South American Silver the rights to the project.

Also on Sunday, President Evo Morales and the Government Minister Carlos Romero agreed that a "prior consultation” among all indigenous communities in the project area would be needed to proceed to determine the direction of the project based on the consensus view of all communities.

At this time there has been no change in the status of the project concession. The Company is continuing to work with the government at all levels and with the local communities to agree on an approach to development that is inclusive of all communities in the project area and allows development of the Malku Khota project to its fullest potential.

As noted in earlier updates, Bolivian government authorities have previously stated that there will be a period of constitutionally mandated consultation with local indigenous communities before the project enters the extraction phase.

On May 28 the Mining Minister Mario Virreyra signed an accord with 43 out of 46 indigenous communities in the project area specifying that the state will not reverse the mining concession and stating that the company should continue exploration activities and that Bolivian authorities should provide increased police security in the region.

The vast majority of the indigenous groups in the project area have formally demonstrated their support for the project and understand the social and economic benefits to their communities that the development of a world class, modern mine at Malku Khota will bring and which will create with thousands of well-paying local jobs.

By contrast, the artisanal mining that has been centered near one of three villages in opposition to the project would provide little economic benefit to the 43 other indigenous communities in the project area and has been cited by the Bolivian Mines Minister as causing local environmental damage.

South American Silver has worked closely with the local indigenous communities over the past several years providing significant direct employment on project related jobs, as well as jointly developing programs with the communities to facilitate job training, education, agricultural enhancement and water management for long-term sustainable development.
In conclusion, if before there was any doubt as to why miners trade at such notable discounts to the underlying precious metal, we hope that incidents such as this one give a good glimpse into the real ugly underbelly of what very well may happen to offshore projects if and when destitute countries decide to follow in the path of Argentina and Bolivia.
Finally, for those curious, here is a slideshow of the world's biggest silver mines.
Argentum Emptor.

Sonntag, 8. Juli 2012

that China is to invest in developing north and south Iranian oil fields (which will produce 700,000 barrels per day of crude). One of the oil fields, Azadegan, has one of the world’s largest oil deposits, with in-place oil reserves estimated at 42 billion barrels - enough to tide China over a for a while

China Shuns US And Invests Direct In Iran Oil-Fields



Tyler Durden's picture




Between Clinton's 'prices to be paid' and Obama's new trade-war, is it any wonder the Chinese have decided to escalate their 'more-than-rhetoric' from bartering away from the USD. After ignoring the sanctions and then receiving their exemption, PressTV reports tonight that China is to invest in developing north and south Iranian oil fields (which will produce 700,000 barrels per day of crude). One of the oil fields, Azadegan, has one of the world’s largest oil deposits, with in-place oil reserves estimated at 42 billion barrels - enough to tide China over a for a while - as Iran's Oil Minister Rostam Qasemi adds after 10-15 years of negotiations the decision has finally (and coincidentally very timely) been reached as "the Chinese side has started its activities by investing USD 20 billion in the oil fields".

Via PressTV:
Iran's Oil Minister Rostam Qasemi says China has agreed to invest USD20 billion in developing north and south Azadegan and Yadavaran oil fields which will finally produce 700,000 barrels per day (bpd) of crude oil.

Speaking to reporters in a visit to the Petropars Company on Sunday, the oil minister said the agreement for developing Azadegan and Yadavaran oil fields has been reached after 10-15 years of negotiations with the Chinese side.

He added that the Chinese side has started its activities by investing USD20 billion dollars in the oil fields.

"So far more than 20 drilling rigs have been installed in Azadegan and Yadavaran oil fields and plans have been made for the daily production of 700,000 bpd of crude oil [when development of both fields is complete],” Qasemi stated.

The minister said contracts have been signed for the development of 12 new oil fields in the past few months, adding, “Development of some fields, including Azar and Changouleh oil fields has also begun.”

Qasemi said necessary measures have been taken for the development of Darkhoein and Mansouri onshore oil fields as well as offshore fields such as Farzad A.

Yadavaran oil field is located in the southwestern Khuzestan Province bordering Iraq. The development project of the oil field is expected to be implemented in three phases. Upon the completion of all phases, some 300,000 barrels of oil are expected to be pumped out on a daily basis.

Azadegan oil field has one of the world’s largest oil deposits, with in-place oil reserves estimated at 42 billion barrels.

Iran holds the world's third-largest proven oil reserves and the second-largest natural gas reserves.

The country's total in-place oil reserves have been estimated at more than 560 billion barrels, with about 140 billion barrels of extractable oil. Moreover, heavy and extra heavy varieties of crude oil account for roughly 70-100 billion barrels of the total reserves.



Interested in oil and gas drilling stocks? Do you prefer stocks that pay back their investors with dividend income? Do you prefer stocks that analysts rate as "Buy," or better? Looking for ways to dig deeper into a company's profitability? Keeping this idea in mind, we ran a screen you might be interested in.
EPS growth (earnings per share growth) illustrates the growth of earnings per share over time. EPS growth rates help investors identify stocks that are increasing or decreasing in profitability. This profitability metric is generally a key driver in the price of the stock as it directly correlates to the profitability of the company as a whole.
The Operating Profit Margin is a profitability ratio that measures the effectiveness of the company's operating efficiency. This metric allows investors to see how much profit is left after all variable costs are covered. If the company's margin is increasing over time this means that it's earning more per dollar of sales. Finding trends in the Operating Profit Margin helps investors identify companies that are improving profitability over time and managing the economic landscape better than competitors.
We first looked for oil & gas drilling stocks with a very high yield (more than 5%). We then screened for businesses that analysts rate as "Buy" or "Strong Buy" (mean recommendation < 3). We then looked for businesses that have shown strong bottom line growth over the last year (1-year fiscal EPS growth rate>10%)(1-year operating margin>15%). We did not screen out any market caps.
Do you think these stocks hold solid value? Use this list as a starting-off point for your own analysis.
Breitburn Energy Partners L.P. (BBEP)
Sector: Basic Materials
Industry: Oil & Gas Drilling & Exploration
Market Cap: $1.16B
Beta: 0.87

Breitburn Energy Partners L.P. has a Dividend Yield of 10.82%; a Payout Ratio of 68.74%; an Analysts' Rating of 1.50; an Earnings Per Share Growth Rate of 193.60%; and Operating Profit Margin of 36.99%. The short interest was 0.74% as of 05/22/2012. BreitBurn Energy Partners L.P. engages in the acquisition, exploitation, and development of oil and gas properties in the United States. The company's properties include natural gas, oil, and midstream assets comprising fields in the Antrim Shale in Michigan, and the New Albany Shale in Indiana and Kentucky; and fields in the Evanston and Green River basins in southwestern Wyoming, the Wind river and Big Horn basins in central Wyoming, the Powder River basin in eastern Wyoming, the Los Angeles basin in California, and fields in Florida's Sunniland Trend. As of December 31, 2011, its total estimated proved reserves were 151.
Legacy Reserves Lp (LGCY)
Sector: Basic Materials
Industry: Oil & Gas Drilling & Exploration
Market Cap: $1.27B
Beta: 1.06

Legacy Reserves Lp has a Dividend Yield of 8.36%; Payout Ratio of 69.41%; Analysts' Rating of 1.60; Earnings Per Share Growth Rate of 508.12%; and Operating Profit Margin of 28.41%. The short interest was 0.34% as of 05/22/2012. Legacy Reserves LP, an independent oil and natural gas limited partnership, engages in the acquisition and development of oil and natural gas properties primarily located in the Permian Basin, Mid-Continent, and Rocky Mountain regions of the United States. As of December 31, 2010, it owned interests in producing oil and natural gas properties in 370 fields in the Permian Basin, Texas Panhandle, Wyoming, Oklahoma, and several other states; operated 2,132 gross productive wells; and owned non-operated interests in 3,227 gross productive wells, as well as had proved reserves of approximately 52.8 million barrels of crude oil equivalent.
MarkWest Energy Partners LP (MWE)
Sector: Basic Materials
Industry: Oil & Gas Drilling & Exploration
Market Cap: $3.77B
Beta: 0.99

MarkWest Energy Partners LP has a Dividend Yield of 5.99%; Payout Ratio of 159.32%; Analysts' Rating of 1.70; Earnings Per Share Growth Rate of 6353.29%; and Operating Profit Margin of 21.93%. The short interest was 0.61% as of 05/22/2012. Markwest Energy Partners, L.P., together with its subsidiaries, engages in the gathering, processing, and transportation of natural gas in the southwest, Gulf Coast, and northeast regions of the United States.
Vanguard Natural Resources, LLC (VNR)
Sector: Basic Materials
Industry: Oil & Gas Drilling & Exploration
Market Cap: $1.35B
Beta: 0.95

Vanguard Natural Resources, LLC has a Dividend Yield of 9.15%; Payout Ratio of 103.19%; Analysts' Rating of 2.00; Earnings Per Share Growth Rate of 95.51%; and Operating Profit Margin of 45.07%. The short interest was 0.53% as of 05/22/2012. Vanguard Natural Resources, LLC, through its subsidiaries, engages in the acquisition and development of oil and natural gas properties in the United States. It owns properties and oil and natural gas reserves primarily located in six operating areas: the Permian Basin in west Texas and New Mexico; the Big Horn Basin in Wyoming and Montana; south Texas; the Williston Basin in North Dakota and Montana; Mississippi; and the Arkoma Basin in Arkansas and Oklahoma. As of March 31, 2012, the company had total proved reserves of 71.
*Company profiles were sourced from Finviz. Financial data was sourced from Finviz.
Disclosure: I have no positions in any stocks mentioned, and no plans to initiate any positions within the next 72 hours.

http://seekingalpha.com/article/612721-4-oil-and-gas-drilling-high-yield-dividend-stocks-that-analysts-rate-as-buy-or-better

bemerkenswerte dividendenrenditen

These are the results of the best yielding stocks:

CYS Investments (CYS) has a market capitalization of USD 1.65 billion and operates within the "REIT - Residential" industry. These are the market ratios of the company: P/E Ratio: 10.35, Forward P/E Ratio: 6.92, P/S Ratio: 6.40, P/B Ratio: 1.08, Dividend Yield: 14.10%.

Newcastle Investment (NCT) has a market capitalization of USD 777.37 million and operates within the "REIT - Diversified" industry. These are the market ratios of the company: P/E Ratio: 2.56, Forward P/E Ratio: 4.29, P/S Ratio: 2.64, P/B Ratio: 2.51, Dividend Yield: 12.78%.

http://seekingalpha.com/article/671081-the-best-dividends-on-june-21-2012

Dienstag, 3. Juli 2012

Guest Post: Golden Cognitive Dissonance


Guest Post: Golden Cognitive Dissonance

Tyler Durden's picture





Submitted by John Aziz of Azizonomics
Golden Cognitive Dissonance
Simon Jack of the BBC asks a question that many of us have already answered:
Gold v paper money: Which should we trust more?

Fortunately, this gives way to some relatively fair coverage:
Detlev Schlichter is a former banker and the author of Paper Money Collapse and he says the current system is fatally flawed.

“The problem is that what we use as money can be created and produced by the privileged money producers – which are the central bank and the banking system.They can produce as much of this money as they like. And so the supply of this form of money is entirely elastic, it is entirely flexible.”

Detlev Schlichter believes this will, ultimately, lead to people losing faith in our current system of elastic money and turning to something that does not stretch – like gold.
The key point to add to this of course is that gold is not just insurance against dilution, it is more importantly insurance against counter-party risk:
Counter-party risk is the external risk investments face. The counter-party risk to fiat currency is that the counter-party — in this case the government — will fail to deliver a system where that fiat money will be acceptable as payment for goods and services. The counter-party risk to a bond or a derivative or a swap is that the counter-party will default on their obligations.

Gold — at least the physical form — has negligible counter-party risk. It’s been recognised as valuable for thousands of years.

Counter-party risk is a symptom of dependency. And the global financial system is a paradigm of interdependency: inter-connected leverage, soaring gross derivatives exposure, abstract securitisations.

When everyone in the system owes shedloads of money to everyone else the failure of one can often snowball into the failure of the many.
Unfortunately, the BBC then embarks on an inane and pointless discussion on the merits of gold as an enforced monetary standard, a completely different topic to whether or not individuals should trust paper assets or hard money.
DeAnne Julius of Chatham House is quoted as saying:
If the amount of money in the system was limited by pegging it to gold it would limit economic growth, which is the last thing we need right now.
I think to put your faith in gold as the basis of a country’s monetary system would be extremely foolish.
This is not actually true — every single historical example of the gold standard has allowed for the expansion and contraction of the money supply as per the market’s desire for money — it can be mined, it can be recirculated, it can be credited, it can be imported, it can be devalued, or it can be supplemented with silver and other substances. The “problems” with gold only really began in the 1930s when central banks started imposing policies of forced contraction over extended periods — ignoring true market preferences.
The gold exchange standard period, which followed WW2, was a period of unprecedented and unparalleled expansion, productivity growth, technological innovation, and financial stability.
The Bank of England’s recent report on the gold standard periods concluded:
Overall the gold standard appeared to perform reasonably well against its financial stability and allocative efficiency objectives.
The BBC concludes by quoting former Chancellor of the Exchequer Lord Lawson:
You can’t force a government to stay on gold, so therefore gold has no credibility.
Do you see the cognitive dissonance here? If we are to believe Lord Lawson, gold has no credibility, because governments have previously proven themselves untrue to their word. Surely the thing that has no credibility is not gold, but government promises? And that is the answer to the BBC’s initial question.